35 Jahre jazzArt Galerie

WAZ Bild Thomas Schild
WAZ Bild Thomas Schild

Musik und Kunst im Doppelpack

Gelsenkirchen, 12.12.2008, Von Anne Bolsmann

 

Die Jazz-Art Galerie feiert 2009 ihren 35. Geburtstag. Anne

und Lutz Motzko leiten die Geschicke der Einrichtung und präsentieren bis 29. Januar die Ausstellung "Zwei Räume -

zwei Wege"

 

Auf stolze 35 Jahre im Geschäft blickt die Jazz-Art Galerie im Jahr 2009 zurück. Dies wird mit einer großen Retrospektive gefeiert. Und die ist ab sofort in den Keller-Räumlichkeiten an der Florastraße 28 zu sehen.

Das Leben ist bunt und hier ist viel Musik drin: "Zwei Räume - Zwei Wege" haben Lutz und Anne Motzko, die Betreiber der Jazz-Art Galerie, ihre Geburtstagsausstellung genannt. "Der Titel bezieht sich auf die räumlichen Begebenheiten hier", erklärt Lutz Motzko. "Wir haben zwei Ausstellungs- und Veranstaltungsräume, die über verschiedene Wege zu erreichen sind."

Doch nicht nur das ist ungewöhnlich, auch der Weg, den das Ehepaar Motzko mit dieser Galerie wählte, ist nicht alltäglich. Denn als die Jazz-Art Galerie in Gelsenkirchen 1974 in der Hiberniastraße entstand, da waren beide nach eigenen Angaben erst einmal nur Gäste in dem "Kulturbunker". Irgendwann entschlossen sich die Motzkos dann, die Geschicke der Galerie in ihre Hände zu nehmen. Die Galerie zog mit ihnen um, erst in einen Bunker an der Arminstraße, dann in das jetzige Domizil an der Florastraße, quasi in den Keller des dortigen Kulturhauses. "Die Jazz-Art Galerie ist unter Tage, das hat schon ´was. Da sind wir unserer Tradition treu geblieben", sagt Lutz Motzko.

So gibt es hier in Gelsenkirchen eben einen richtigen Jazz-Keller. "Uns war aber von Anfang an wichtig, dass es hier nicht nur Live-Musik gibt. Es kommt auf die Verbindung von Musik und Kunst an. Deshalb finden Ausstellungen und Jazz-Konzerte hier parallel statt", betont Anne Motzko. "Wer Musik hören will, muss sich auch Kunst anschauen. Das sind die Spielregeln", fügt Lutz Motzko mit einem Augenzwinkern hinzu. Er selbst ist gelernter Künstler und präsentiert in der aktuellen Ausstellung unter seinem Pseudonym "Morales" auch eigene Werke. Die entführen den Betrachter in Traumwelten. Und sie haben etwas Zukunftsweisendes.

Aber hier steht ja eigentlich ein Rückblick auf dem Programm. Rund 15 000 Musiker hat die Jazz-Art Galerie seit 1974 gesehen, hunderte Fotos an den Galeriewänden und im Flur sind stille Zeugen dieser lauten musikalischen Zeit.

Auch bildende Künstler haben ihre Spuren hinterlassen: "Wir haben jeden Künstler, der hier ausgestellt hat, gebeten, uns ein Werk seiner Wahl zu überlassen", sagt Lutz Motzko. Rund 1500 Bilder stapeln sich inzwischen in den Lagerräumen der Galerie. "Natürlich konnten wir sie hier nicht alle gleichzeitig aufhängen bei dieser Ausstellung. Deshalb werden die Exponate öfter mal wechseln", erklärt Anne Motzko. Und wenn eines der Bilder verkauft wird, dann fließt der Erlös wieder in neue Aktionen der Jazz-Art Galerie.

Bei "Zwei Räume - zwei Wege" sind derzeit neben Werken von Gisbert Pupp und Peter Wirth auch Exponate internationaler Gastkünstler zu sehen. Lutz und Anne Motzko wissen zu jedem Bild und zu jedem Band-Foto eine eigene Geschichte zu erzählen: Die Wände der Galerie stecken voller Erinnerungen an die vergangenen 35 Jahre.

 

Quelle: derwesten.de

Öffnungszeiten:

 


donnerstags ab 18 Uhr